snerft logo
www.RittersteineUndMehr.de
wurde 23317 mal seit dem
29.11.2006 aufgerufen

Schloßäcker


Vorschau
Objekt
Orientierungspunkte -
Kurzbeschreibung
Ein Sandstein zum Gedenken und Orientieren.
Position
Lat: 49.194751 / Long: 7.980244
Erbaut
Unbekannt
Ort
Annweiler.
Lage
Am Fuß des Trifels, 395m ü.NN:
Alle Fotos anzeigen (insgesamt 3 Foto(s) hinterlegt)
 
 
Schlossäcker
Bei diesem Orientierungspunkt handelt es sich um einen Sandstein unterhalb der Burg Trifels, direkt am Parkplatz. Die Inschrift auf dem Sandstein lautet:
„12. – 14. Jahrhundert
Versorgungsäcker der
Burg Trifels

12.5.1194
Markward von Annweiler
versammelt das Deutsche
Kaiserheer zum
2. Normannenfeldzug“
Der erste Text weißt darauf hin, dass hier, wo sich heute der Touristenparkplatz befindet, es zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert Ackerland gab, das durch Bewirtschaftung dazu beitrug die umliegenden Burgen – Schlösser (Trifels, Anebos und Scharfenberg) mit Nahrungsmittel zu versorgen. Wahrscheinlich waren es Kornfelder, weil sich nach meiner Meinung nach eine Mühle ganz in der Nähe befand. Der Ritterstein „Ahlmühl“ weißt auf den ehemaligen Standort dieser Mühle. Der zweite Teil erinnert an Markward von Annweiler, der am 12.05.1194 das deutsche Kaiserheer versammelte, um in den 2. Feldzug gegen die Normannen zu ziehen. Leider ist über Markward nicht viel bekannt, aber er war einst ein Mann an der Seite der Reichen und Mächtigen, Vorsteher des Hofes (Truchsess), Kreuzritter, Heerführer und selbst auch Regent über Sizilien. Er war ein treuer Vasall von Heinrich VI. (*1165 - +1197), römisch-deutscher König, ab 1191 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (Imperium Romanorum). Den Kaisertitel nahm Heinrich VI. sehr ernst. Gehörte doch zum Heiligen Römischen Reich die deutschen, französischen, slawischen und italienischen Sprachgebiete. Zu diesem Zeitpunkt war Sizilien von den Normannen besetzt. Im 12. Jahrhundert lebten die Normannen in England, Normandie (Frankreich), Apulien, Sizilien (Italien) und Antiochien (Türkei). Heinrich VI. wollte nun auch König von Sizilien werden, um den Kaisertitel in alter Tradition zu tragen und um auch den Widersacher König der Normannen, Tangrad zu schlagen. Der Feldzug gegen die Normannen wurde teilweise durch das Lösegeld von dem englischen König Richard Löwenherz bezahlt. Dieser wurde auf dem Rückweg des dritten Kreuzzuges vom österreichischen Herzog Luitpold V. gefangengenommen und an Heinrich VI. ausgeliefert. Dieser ließ ihn ein Jahr auf der Burg Trifels festhalten. Für die Freilassung wurden 100 000 Mark bezahlt. Am 25.12.1194 wurde Heinrich VI. in Palermo zum König von Sizilien gekrönt. Der Legende nach soll der riesige Normannenschatz den deutschen Rittern in die Hände gefallen sein. Lange Zeit blieb dieser in sicherer Bewahrung auf der Burg Trifels. Einige Stücke des Schatzes wurden zu den bekannten Reichskleinodien.
Übersichtskarte


Quellen (Titel,Autor,Verlag):
Chronik der Weltgeschichte,Beier Birnstein,Chronik Verlag .
Geschichte der Pfalz,Karl Moersch,Pfälzische Verlagsanstalt.
Pfälzisches Burgenlexikon IV.2,Keddigkeit/Burkhart/Übel,Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde Kaiserslautern.
Das Heilige Römische Reich,Klaus Herbers, Helmut Neuhaus,Böhlau.
"Text" aus dem Internet,Internetseite,Wikipedia.